Meine Gedanken sind nicht die Realität.

2 wirksame Methoden um Dein Gedankenkarussell zu stoppen.


Kennst Du das Gedankenkarussell?


Es gibt Situationen im Leben über die wir uns 1000 Gedanken machen. Diese Gedanken sind unstrukturiert und tauchen immer wieder und in verschiedenen Szenarien und Formen auf. Alle Gedanken haben eines gemeinsam. Sie hören und hören einfach nicht auf und kreisen kontinuierlich in unserem Kopf herum.


Dieser scheinbar nicht mehr ändernde Zustand, bezeichne ich als Gedankenkarussell.

Weil diese innere Unruhe kaum zu ertragen ist, möchte ich Dir heute zwei Möglichkeiten vorstellen, wie Du Deinen Kopf frei bekommst.


Je nachdem wie intensiv das Gedankenkarussell ist, hilft:


1) Ablenkung

Ablenkung nützt vor allem, wenn der Zustand akut ist. Das sind Massnahmen, die Dich alles um Dich herum vergessen lassen. Dabei könnte Dir eine sportliche Tätigkeit oder Bewegung helfen, bei der Du Dich so richtig verausgabst. Du wirst aktiv, lüftest Deinen Kopf und dein Körper produziert Glückshormone, wodurch sich Deine Stimmung sogleich verändert. Das kann Joggen, Schwimmen, Tennis oder einfach ein Spaziergang sein.


Oder mein Favorit:


2) Braindump

Mit dieser Methode kannst Du Deinen Kopf ganz einfach ausmisten. Du schreibst alle umherkreisenden Gedanken auf mehrere Zettel auf. Einen Gedanken pro Zettel. Schreib einfach darauf los, so schnell Du kannst und überlege so wenig wie möglich. Nimm Dir dafür zehn Minuten Zeit und sei ehrlich zu Dir. Vielleicht zögerst Du damit manche Dinge aufzuschreiben, tue es einfach und lass es danach auf Dich wirken. Du machst es nur für Dich. Wenn Du magst, kannst Du es am Schluss noch sortieren. Manchmal ergibt sich aus den Gedanken eine To do Liste oder Du schreibst Dir danach auf, was Du machen wirst, um die Situation zu lösen.


Frag Dich:

  • Was möchte Dir dieser Gedanke sagen?

  • Was nützt Dir dieser Gedanke?


Nach der Übung frage Dich:

  • Wie fühlst Du Dich jetzt?

  • Fühlt es sich leichter an?


Höchstwahrscheinlich merkst Du danach, wie der innere Druck abfällt und sich die Gelassenheit in Deinem ganzen Körper breiter macht. Wiederhole die Übung regelmässig, denn so beobachtest Du Deine Gedankenwelt, sortierst sie kontinuierlich und schafft innere Ordnung.


Wenn wir unter einer schlechten Stimmung leiden, denken wir über uns selbst manachmal sehr verletzende und bösartige Dinge. Die wir bei guter Laune nie im Leben glauben oder zulassen würden. Deswegen hilft mir der Satz: "Meine Gedanken sind nicht die Realität." Das erlöst mich aus den Grübeleien und bringt mir ein Perspektivenwechsel sowie Abstand zu meinen eigenen Gedanken.


Lass doch gerne einen Kommentar hier, falls die Methode bei Dir eine Wirkung erzielt.


Energetisiere Dein Leben!


Deine Kim