4 Aspekte die eine glückliche Liebesbeziehung ausmachen.

Aktualisiert: 2. Sept.


Viele Menschen sagen sie möchten glücklich sein, doch, was wollen diese Menschen genau? Was meinen sie mit glücklich sein? Bedeutet es sich einfach gut, wohl oder sicher zu fühlen oder steckt da mehr dahinter? Und, was heisst es glücklich in einer Liebesbeziehung zu sein? Was Glück für mich ist und 4 Zutaten für eine würzige Beziehung, findest Du in diesem Artikel.


Zuerst einmal darf ich sagen, dass es wichtig ist Glück zu definieren. Glück ist nämlich so individuell, wie ein Fingerabdruck. Weswegen Du Dir am besten eine eigene Definition kreieren solltest. Als ich mir Gedanken darüber gemacht habe, was Glück für mich bedeutet, habe ich mir folgende Fragen gestellt:


Wer bin ich, wenn ich glücklich bin?


Was denke ich, wenn ich glücklich bin?


Was fühle ich, wenn ich glücklich bin?


Wie verhalte ich mich, wenn ich glücklich bin?


Wie können andere Menschen erkennen, dass ich glücklich bin?


Wenn Du ein Philosoph oder eine Philosophin wärst, wie würdest Du den Zustand des Glücks beschreiben?



Für mich ist Glück die Fähigkeit sowohl tieffrequente als auch hochfrequente Gefühlszustände empfinden zu dürfen. Wenn wir Schmerz fühlen oder je gefühlt haben, ist der Kontrast zur Empfindung der Liebe sowie Allverbundenheit enorm gross, weswegen das Leben sich lebendig anfühlt. Für mich bedeutet Glück die gesamte Gefühlspalette auszuleben. Glück ist Lebendigkeit. Gefühle sollen kurzfristig, für Minuten oder Stunden, im Körper wahrgenommen und erkannt werden, wodurch sie sich wieder auflösen. Deswegen bedeutet Glück für mich die Fähigkeit Gefühle zu fühlen und sie nach dem Fühlen wieder loslassen zu können.


Glück ist die lebende Dankbarkeit. Zu erkennen, was für ein Geschenk das Leben ist, führt zum Gefühl der Dankbarkeit, einem hochfrequenten Gefühlszustand.


Glück bedeutet aber auch verletzlich zu sein. Zu erkennen, dass wir uns für gewisse Dinge schämen und das tieffrequente Schamgefühl Dasein dürfen, führt Dich dazu, Deine Schattenseiten anzuerkennen und zu heilen.


Nachdem Du Dir darüber Gedanken gemacht hast, was Glück für Dich bedeutet, kommt nun die Frage, was eine glückliche Liebesbeziehung ist?


Dazu solltest Du Dir jedoch nur Rat von Menschen holen die bereits dort sind, wo Du hin willst. Da Du mich nicht persönlich kennst, weisst Du überhaupt nicht, ob ich die Person mit der Liebesbeziehung bin, die Du Dir sehnlichst wünschst. Ich lade Dich deswegen dazu ein meine Aussagen kritisch zu hinterfragen und nur das in Deine Wissensdatenbank abzuspeichern, das sich für Dich stimmig anhört sowie anfühlt. Wahrscheinlich fragst Du Dich, was mich dazu ermächtigt über eine glückliche Liebesbeziehung zu berichten. Die Wahrheit: Überhaupt nichts. Ich lebe zwar seit sieben Jahren in einer wundervollen Liebesziehung mit einem Mann, aber bin ich deswegen dazu berechtigt Ratschläge zu erteilen? Nein, weil Ratschläge nur Schläge ins Gesicht sind. Mit diesem Artikel möchte ich Dir also keine Ratschläge geben, sondern Dir einfach nur meine wichtigsten Erkenntnisse aus sieben Jahren Liebesbeziehung weitergeben, damit Du Dir im Anschluss selber Gedanken darüber machen kannst. Falls Du gerade in einer Liebesbeziehung steckst und momentan mehr Frust als Lust spürst oder auch umgekehrt, möchte ich Dich dazu inspirieren, Dir über folgende Aspekte Gedanken zu machen.



Welche vier Aspekte für mich eine glückliche Liebesbeziehung ausmachen sind:


Eigene Identität wahren.

Die eigene Identität besteht aus einem länger andauerndem, gewohnten Zyklus von Denken, Fühlen und Verhaltensweisen. Wenn Du sagst: «Ich bin so und so», dann sprichst Du von Deiner Identität. Deine Identität ändert sich lebenslang und auch in der Liebesbeziehung wachsen beide Identitäten ständig weiter. In manchen Beziehungen habe ich festgestellt, dass sich die Identitäten beider Partner ineinander verschmelzt haben, wodurch man das wahre Selbst der Einzelperson nicht mehr genau erkennen konnte. Beide haben irgendwann dieselben Bedürfnisse, Hobbies, Gefühle der Frustration oder von Mut, dieselben Freunde, Essgewohnheiten, Musikgeschmäcker oder dieselben Kommentare zu jedem Thema. Wenn zwei Personen zusammen Leben und stets dasselbe Denken, Fühlen und sich ähnlich verhalten, dann ist der gemeinsame Wachstum eingeschränkt. Wenn beide unterschiedliche Wege beschreiten, wie beispielsweise unterschiedliche Bücher lesen, andere Menschen treffen, verschiedene Weiterbildungen besuchen, einmal mit anderen Menschen in die Ferien gehen oder auch einmal die eigene Familie alleine besuchen, dann ist der Informationsgehalt in der Beziehung vielfältiger und grösser, woran beide wachsen. Das Spektrum an Themen worüber man diskutieren kann, ist vielfältiger, was die Liebesbeziehung wiederum lebendiger macht. Hier ist die Balance zwischen Abhängigkeit und Unabhängigkeiten zu finden, sodass jeder seine Freiheiten hat und man trotzdem gemeinsame Erlebnisse erschafft.


Berührungen, Kontakt und Verbindung leben.

Wann hast Du das Letzte Mal den Herzschlag Deines Partners abgehört? Wie oft streichelst Du Deinem Partner/in über die Haut? Dort, wo sich Deine Haut mit der Haut Deines Partners trifft, entsteht Verbindung.


Die Berührung ist das Fundament jeder Beziehung, der Beziehung zu anderen und zu sich selbst

- Emmi Pikler

Durch das wechselseitige Berührungsspiel mit dem Gegenüber, erhält das Leben auf der sinnlichen Basis bereits viel mehr Bedeutung. Durch eine angenehme Berührung der Haut, durch körperliche Nähe im Alltag oder während dem Sex, schütten der Körper das Hormon Oxytocin aus, was unser Wohlbefinden steigert. Es sorgt für das angenehme, geborgene Gefühl, das wir empfinden, wenn wir uns verbunden fühlen. Ebenfalls steigert es unser Sicherheitsgefühl. Oxytocin ist das sogenannte Kuschelhormon und wird durch die Hirnanhangsdrüse ins Blut abgegeben. Dieses Hormon ist nicht nur zentral für den Abbau von Ängsten, sondern auch an der Regulation des Kortisolspiegels beteiligt. Oxytocin sorgt auf physiologischer Ebene für eine Stressreduktion, indem es die Ausschüttung von Kortisol verringert und das Belohnungssystem aktiviert. Es ist also kein Wunder, zählen Berührungen seit Jahrtausenden in vielen Kulturen als wirksame Heilmethode. Regelmässige Berührungen in einer Liebesbeziehung sind heilsam und entspannend für Körper und Geist.


Gemeinsames Erleben.

Sich zusammen in Abendteuer zu stürzen verbindet. Das Gefühl von Verbundenheit schafft Nähe und Bindung. Gemeinsame Erlebnisse sind Erinnerungen die nur ihr miteinander habt. Ob ihr Hand in Hand den Jakobsweg beschreitet, mit der Vespa an den nächstgelegenen See rast oder mit eurem Backpack durch Südostasien reist, vor allem Erlebnisse die mit intensiven Gefühlen assoziiert sind, schweissen zusammen. Diese Gefühle kannst Du jederzeit aktivieren, indem Du mit Deinem Partner/in über ein Erlebnis sprichst. Beginne damit: «Weisst du noch, vor zwei Jahren am Strand von Mexiko….».


Verletzlichkeit zeigen.

Fast niemand ist Dir so nahe, wie Dein Liebespartner. Lass Deinen Liebespartner, deine Liebespartnerin Deine Seele berühren. Zerschmettere die dicke Mauer um Dein Herz herum und gewähre den Eintritt. Ja, Du machst Dich in diesem Moment verletzlich, was Schmerzen machen könnte und genau das ist der Punkt. Ohne das Risiko verletzt zu werden, wirst Du nie die tiefgreifende Liebe spüren. Um eine tiefgreifende Liebesverbindung zu spüren, darfst Du damit beginnen Dich verletzlich zu zeigen. Lass es zu! Du fragst Dich wie? Dazu gibt es viele Wege. Visualisierungen, Glaubenssatzarbeit, Körperübungen, verletzliche Geschichten teilen usw.



Erlaube Dir Deine eigenen Gedanken, Gefühle und Verhaltensweisen beizubehalten, weiterzuentwickeln und mit Deinem Partner/in zu leben. Sorge für regelmässigen Hautkontakt, gemeinsame Erlebnisse und zeige Deine Verletzlichkeit.


Das waren also die vier Zutaten für eine würzige Liebesbeziehung. Frage Dich nun, was Du für Dich aus diesem Artikel mitnimmst und energetisiere Dein Leben!



Deine Kim







Diese Artikel könnten Dich auch noch interessieren

Wie Du Dein Selbstbewusstsein stärkst

Bist Du hochsensibel?

Mit 36 Fragen intime Beziehungen erschaffen

Selbstkritik - Wie Du damit umgehst

Gefühle fühlen lernen



Dieser Artikel hat Dir gefallen? Dann abonniere gleich den kostenlosen, monatlichen Newsletter «Energetische Post», um regelmässig über mein Tun informiert zu sein und Anregungen für Deine persönliche Weiterentwicklung zu erhalten.


Anmeldung zur monatlichen, kostenfreien energetischen Post!

Wer schreibt hier eigentlich?

Hi, ich bin Kim und ich habe eine Vision: Ich möchte Menschen dazu inspirieren in ihre Innenwelt einzutauchen, um ihr Bewusstsein zu erweitern, damit sie sich selbst bewusst werden, ihre Energiefrequenz erhöhen und ein erfülltes, erfolgreiches und zufriedenes Leben erschaffen dürfen.


Meine Leidenschaft ist in die Lebenswelt des Gegenübers einzutauchen und gemeinsam Lösungen zu finden. Ja, Lebensgeschichten machen neugierig. Welche Gedanken, Gefühle und Verhaltensweisen blockieren Dich? Wie kannst Du diese Knöpfe lösen und Dein Traumleben erschaffen?


DAS ist es, was mich besonders interessiert.


Ich bringe eine klassische Pflegeausbildung, 18 Jahre Berufserfahrung, eine Ausbildung zum Life Coach, Kursleiterin, ZRM-Coach sowie Hypnosetherapeutin und diverse Aus- und Weiterbildungen im Bereich Persönlichkeitsentwicklung mit.


Mehr über meine Angebote findest Du hier: