Emotional Freedom Technique (EFT) nach Gary Craig


Erfahre jetzt, was die Technik der emotionalen Freiheit ist, wie sie funktioniert und lade dir eine Anleitung der Emotional Freedom Technique als PDF herunter.



Kurze Zusammenfassung

- EFT ist eine Akupressurtechnik die von von Gary Craig entwickelt wurde.
- Mit dieser Klopftechnik werden Emotionen zugelassen und aufgelöst.
- Während dem Klopfen auf spezifische Punkte spricht man gewisse Sätze aus.
- Es gibt drei Runden:
- Erste Runde: Erlaube es dem Gefühl da zu sein.
- Zweite Runde: Erlaube dir dankbar für das Gefühl zu sein.
- Dritte Runde: Erlaube dir dich gefühlsmässig neu auszurichten.

Inhalt

- Was die Emotional Freedom Technik ist
- Wie die Emotional Freedom Technik wirkt
- EFT in 4 Schritten
- Anleitung zur EFT inklusive PDF zum downloaden
- Fazit


Was die Emotional Freedom Technique ist


Die Emotional Freedom Technique (EFT) oder auch Klopfen genannt, stammt aus der energetischen Psychologie, kombiniert Akupressur mit Neurologie und ist eine einfach zu erlernende sowie wirksame Akupressurtechnik mit der du energetische Blockaden innerhalb von kürzester Zeit auflösen kannst. Sie wurde von Gary Craig entwickelt und sorgt dafür, dass die blockierten Körperenergien wieder fliessen. Unangenehme Gefühle wie Ängste und Zweifel, können damit aufgelöst werden. Bei diesem Heilverfahren, wird auf dem eigenen Körper an bestimmten Stellen mittels Klopftechnik Druck ausgeübt.


„Die Ängste, denen wir uns nicht stellen, werden unsere Grenzen.“
- Jim Kwik


Wie die Emotional Freedom Technique wirkt


Die Annahme von Akupressur ist die Existenz der Meridianen und Akupunkturpunkte. Meridiane sind Leitbahnen, die sich durch den ganzen Körper ziehen, wodurch unsere Lebensenergie, das Qi, fliesst. Die Akupunkturpunkte, liegen entlang der Meridiane, wodurch das Qi beeinflusst wird. Da Meridiane sowohl an der Hautoberfläche als auch im Körperinnern verlaufen, sind sie die Verbindung zwischen der Innen- und Aussenwelt. Ein Akupunkturpunk, ist die Stelle an der das Qi an die Hautoberfläche tritt. EFT wird zur Linderung von psychischen Störungen sowie Stress eingesetzt (Craig, G., 2011).

Es unterstützt dich bei emotionalen Belastungen beispielsweise wenn du dich hilflos, ängstlich oder unsicher fühlst. Diese unangenehmen Gefühle wurden zuvor durch einen bestimmten Gedanken initiiert und lassen dich auf eine bestimmte Art und Weise agieren, die dir unangenehm ist. In diesen Situationen blockieren Gefühle wie Scham, Zweifel, Schuld, Wut, Sorgen oder Angst, deinen Energiefluss und durch das Klopfen, kannst du diese festgesteckte Energie wieder lösen.

In Stresssituationen ist deine Amygdala, was ein Teil des limbischen Systems im Gehirn ist, aktiv. Die Amygdala wird nicht nur in lebensgefährlichen Situationen, wie bei einem Raubüberfall, sondern auch nur durch einen angstauslösenden Gedanken aktiv, wie beispielsweise beim Gedanken "Ich kann das nicht" vor einem Vortrag. Durch die Klopftechnik versuchst du sozusagen die Amygdala herunterzuregulieren. Diese Methode ist jederzeit anwendbar.


„Du kannst deine Augen schliessen, wenn du etwas nicht sehen willst, aber du kannst nicht dein Herz verschliessen, wenn du etwas nicht fühlen willst.“
- Jonny Depp




Emotionale Freedom Technique in 4 Schritten


Die Anwendung von EFT lässt sich in 4 Schritte unterteilen.
Schritt 1: Emotion im Hier und Jetzt fühlen

Im ersten Schritt beschreibst du das Gefühl wie Scham, Zweifel, Schuld, Wut, Sorgen oder Angst, das du im jetzigen Moment fühlst und beschreibst es in wenigen Worten. Danach richtest du deine ungeteilte Aufmerksamkeit in deine Innenwelt, erlaubst dir das Gefühl zu fühlen, beobachtest wo du eine Sensation in deinem Körper feststellst und beschreibst wo sich die Sensation befinden beispielsweise im Halt, Bauch, im Unterleib oder am Fuss.


Schritt 2: Belastungswert bestimmen

Als nächstes schätzt du den Belastungswert deines Gefühls von einer Skala von 0 (Das Gefühl ist weg) bis 10 (Das Gefühl ist sehr stark) ein und schreibst es auf.


Schritt 3: Herausforderung formulieren

Im Schritt 3 formulierst du deine Herausforderung in kurzen Worten wie beispielsweise, ich habe Angst vor Publikum zu sprechen, meine Trauer, die Verletzlichkeit in meinem Magen oder meine Kopfschmerzen.


Schritt 4: Runde 1 – 3 klopfen

Im Schritt 4 beginnst du mit der ersten bis dritten Runde zu klopfen. Klopfe leicht auf die angegebenen Akupunkturpunkte, beginne beim Punkt 1, ob beidseitig oder nur einseitig, entscheidest du und während dem klopfen sprichst du gleichzeitig einen vorgegebenen Text laut aus. Danach gehst du von Punkt zu Punkt weiter.


Der Sinn der 3 Runden:


o Erste Runde: Erlaube es dem Gefühl da zu sein.

o Zweite Runde: Erlaube dir dankbar für das Gefühl zu sein.

o Dritte Runde: Erlaube dir dich gefühlsmässig neu auszurichten.


Nach jeder Runde spürst du in dich hinein, atmest tief ein und aus und lokalisierst dann nochmals den Belastungswert deines Gefühls von 0 bis 10.




Anleitung zur Emotionalen Freedom Technique


Hier findest du eine Schritt für Schritt Anleitung zur Durchführung der Emotional Freedom Technique.

Schritt 1: Emotion im Hier und Jetzt fühlen
Beschreibe die Emotion auf der folgenden Linie:

 

Beschreibe wo sich das Gefühl im Körper befindet:


 

Schritt 2: Belastungswert bestimmen

Schätze nun den Belastungswert deines Gefühls von einer Skala von 0 (Das Gefühl ist weg) bis 10 (Das Gefühl ist sehr stark) ein und schreibe es hier auf:

 

Schritt 3: Herausforderung formulieren

Formuliere nun deine Herausforderung in kurzen Worten wie beispielsweise "Ich habe
Angst vor Publikum zu sprechen, meine Trauer oder meine Kopfschmerzen." Was ist deine Herausforderung?

 

Schritt 4: Runde 1-3

Führe nun die Runde 1 bis 3 durch und klopfe dazu leicht auf die angegebenen Akupunkturpunkte (siehe Abbildung). Beginne beim Punkt 1 und während dem klopfen sprichst du gleichzeitig den Text laut aus. Danach gehst du von Punkt zu Punkt weiter. Nach dem letzten Punkt atmest du nochmals tief durch, schliesst die Augen und fühlst in dir, ob sich die Intensität des Gefühls verändert hat.


 

Erste Runde: Erlaube es dem Gefühl da zu sein

Klopfe nun…

…die Aussenkante der Hand
«Auch, wenn ich Angst habe, vor Menschen zu sprechen, liebe und akzeptiere ich mich so wie ich bin.»

Sage das insgesamt drei Mal.

…die Spitze des Kopfes
«Diese Angst

…oberhalb den Augen
«Diese Angst. Ich spüre dieses Gefühl schon so lange.»

…seitlich der Augen «Diese Angst

…unterhalb der Augen
«Diese Angst. Ich spüre dieses Gefühl … (ergänze hier, wo du es spürst z.B. am Kopf).»

…unter der Nase
«Diese Angst. Es ist okay, dass sie da ist.»

…unterhalb vom Mund
«Diese Angst. Ich empfinde das Gefühl und kämpfe, um geliebt zu werden.»

…unterhalb des Schlüsselbeins
«Diese Angst

…an der Aussenseite der Rippe
«Diese Angst. Ich bin müde von diesem Gefühl.»

…unter der Brust «Diese Angst

…am Nagelfalz vom Daumen
«Diese Angst. Ich weiss gar nicht mehr, wer ich ohne das Gefühl bin und das ist okay.»

…am Nagelfalz vom Zeigefinger
«Diese Angst

…am Nagelfalz vom Mittelfinger
«Diese Angst. Wenn ich ehrlich bin, hat mir das Gefühl geholfen, nicht mehr verletz zu werden.»

…am Nagelfalz vom kleinen Finger
«Diese Angst

…an der Aussenkante der Hand
«Diese Angst. Ich erlaube es dem Gefühl, da zu sein.»



Lokalisiere nun nochmals den Belastungswert deines Gefühls von 0 bis 10. Bestenfalls führst du Runde 1 und 2 so lange durch, bis sich die Belastung reduziert.

 

Zweite Runde: Erlaube dir dankbar dafür zu sein

Klopfe nun…

…die Aussenkante der Hand
«Auch, wenn ich Angst habe, vor Menschen zu sprechen, liebe und akzeptiere ich mich so wie ich bin.»

Sage das insgesamt drei Mal.

…die Spitze des Kopfes
«Es gibt eine andere Möglichkeit, als Angst zu fühlen.»

…oberhalb den Augen
«Danke dir Angst

…seitlich der Augen
«Danke dir Angst. Du hast mich schon oft beschützt. Zumindest, habe ich mir
diesen Glauben einmal angeeignet.»

…unterhalb der Augen
«Danke Angst, dass du da warst.»

…unter der Nase
«Danke dir Angst und allen anderen blockierenden Gefühle, denn ihr zeigt mir, dass das Gegenüber Liebe ist.»

…unterhalb vom Mund
«Danke dir Angst, weil ohne dich könnte ich die Liebe nicht empfinden.»

…unterhalb des Schlüsselbeins
«Danke dir Angst

…an der Aussenseite der Rippe
«Danke dir Angst und ich danke mir, dass ich mir erlaube, das zu erkennen.»

…unter der Brust
«Danke dir Angst

…am Nagelfalz vom Daumen
«Vielleicht bin ich auch ohne die Angst beschützt und sicher.»

…am Nagelfalz vom Zeigefinger
«Danke dir Angst

…am Nagelfalz vom Mittelfinger
«Danke dir Angst. Wenn ich ehrlich bin, bin ich ohne dich sicher und beschützt.»